Vita

In Nidda geboren und dort Abitur. Anschließend Studium Kunst/Visuelle Kommunikation und Germanistik an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

karindickeljonasch.png

Viele Jahre als Kunsterzieherin und Deutschlehrerin in hessischen Gesamtschulen tätig. Nebenher zusätzliche Weiterbildung an diversen Stätten.

Von 1990 – 1998 Leben und Arbeiten als freischaffende Künstlerin in Italien (Umbrien). Seit 1998 lebt und arbeitet sie in Maintal bei Frankfurt und ab und an in München und Montegabbione in der Nähe von Perugia (Italien-Umbrien). Seit 1990 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen mit Bildern in diversen Techniken in Deutschland und Italien.

Seit 2001 eigene Website. Mitglied im Deutschen Scherenschnittverein (www.scherenschnitt.orgund im Schweizer Scherenschnittverein (www.scherenschnitt.ch)


Scherenschnitte

Vor vielen Jahren schenkte mir mein Bruder einige dieser wunderschönen und filigranen Scherenschnitte aus China. 
Sie gefielen mir so gut, dass ich sogleich beschloss, selbst einmal solche Bilder zu erschaffen. 
Da ich Künstlerin bin und mir die Natur zeichnerisches Talent geschenkt hat, fiel mir dies nicht schwer und bald waren meine ersten eigenen Scherenschnitte entstanden. Nach und  nach wurden sie immer größer und komplizierter.

Meine inzwischen schon sehr zahlreichen Bilder erzählen Geschichten aus dieser und anderen Welten. Fabelwesen aus Märchen und Mythen, allerlei Tiere und Pflanzen sind meine liebsten Motive. Oft inspirieren mich meine Scherenschnittbilder auch zum Schreiben eines Märchens.

Gerne können Sie mich kontaktieren um original Scherenschnitte, Karten oder Drucke von mir zu erwerben. Auch Anfragen bezüglich Auftragsarbeiten und Illustrationen von Büchern beantworte ich gerne.

Bücher, usw. :

Katzenmärchenbuch von Karin Dickel-Jonasch: „Kalua in der Anderwelt“  mit zahlreichen Scherenschnitten illustriert (Text und Bilder von Karin Dickel-Jonasch)

Afrikanisches Märchen aus Mali mit Scherenschnitten von Karin Dickel-Jonasch (übersetzt von Christof Wackernagel): „Wie der Hase noch einmal mit dem Schrecken davon kam“.

Außerdem zahlreiche Presseartikel über Karin Dickel-Jonasch und ihre Scherenschnitte und Veröffentlichung zahlreicher Scherenschnitte in Büchern und (Fach-)Zeitschriften, auf Plakaten für div. Veranstaltungen (z.B. Ausstellungen,. Theateraufführungen oder Musikveranstaltungen.), auf CD-Covers, usw..